Jugend in Ilvesheim und die Bibliothek – ein Ort für alle

Veröffentlicht am 04.05.2021 in Ortsverein

Der Gemeinderat hat sich das Thema Jugend bereits vor Ausbruch der Corona-Pandemie zu Herzen genommen

Dies ist jedoch aufgrund der Ereignisse im letzten Jahr öffentlich in den Hintergrund gerutscht. Gerade Jugendliche und junge Heranwachsende sind von den Einschränkungen durch die Corona Pandemie stark betroffen. So berichtet das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), dass die Pandemie psychische Folgen für Kinder und Jugendliche mit sich zieht. Insbesondere Ängste steigen immer mehr, was zu depressiven Verstimmungen, Hyperaktivität oder sogar Aggressionen führen kann. Infolgedessen empfiehlt das BMBF Spaziergänge oder andere Aktivitäten an der frischen Luft. Vordiesem Hintergrund, ist es jetzt besonders sinnvoll einen Platz in Ilvesheim zu finden, an dem Jugendliche im Freien aktiv sein können. Das JUZ setzte sich diesbezüglich mit einer möglichen Jugendbeteiligung auseinander. Anders als geplant musste auf einen runden Tisch und direkten Meinungstausch verzichtet werden. Anstelle dessen wurde auf online-Umfragen zurückgegriffen.

Dies war sowohl Gegenstand des Technischen Ausschusses am 13.04.21 als auch des Verwaltungsausschusses am 14.04.21. Es gab eine Begehung der Bolz und Spielplätze, weiter wurde die Auswertung der Umfrage vorgestellt.

Zwar ist die Umfrage keinesfalls repräsentativ, doch sie bietet dem Gemeinderat einen ersten Einblick. So zeigt die Umfrage, dass die beteiligten Jugendlichen sich vor allem einen Platz in der Nähe der alla hopp!-Anlage vorstellen können. Die befragten Jugendlichen wünschen sich Sitzgelegenheiten, eine Überdachung und Sportmöglichkeiten, sogar an die Notwendigkeit von Mülleimern wurde gedacht. Das JUZ hat sich bereits Gedanken gemacht, wie der weitere Austausch und die Erarbeitung eines Konzepts, zusammen mit den Jugendlichen, aussehen könnte. Im Rahmen von online Veranstaltungen oder Treffen an den entsprechenden Plätzen, das ist zum jetzigen Zeitpunkt noch unklar. Sicher ist allerdings, dass die Jugendlichen weiterhin aktiv bei dem Entstehungsprozess des Platzes miteingebunden werden sollen.

Auch die Renovierung der Gemeinde Bibliothek schreitet voran. Im Zuge dessen wurde in dem Verwaltungsausschuss am 15.04.21 die Benutzerordnung und die Ausleihgebühren vorberaten. In der Sitzung kam der Vorschlag auf, Kinder und Jugendliche bis zum 16. Lebensjahr die Gebühren für die Mitgliedschaft zu erlassen. Dies ist ganz im Sinne der SPD. Es unterstützt das von uns aufgestellte Konzept, in dem der Fokus auf Kinder- und Jugendliteratur liegt. Basierend auf diesem Vorschlag, kam der SPD-Fraktion der Gedanke die Gebühren auch den Erwachsenen zu erlassen, da es sich nicht um tragende Einnahmen handelt. Weiter möchte die SPD jedem Bürger den Zugang zur Literatur, ohne unnötig aufgeblähte Kosten, ermöglichen. Dieser Antrag wurde allerdings abgelehnt. Die Begründung zur Ablehnung war, man wolle mit dem neu eingerichteten Zahlungsmodell eines Dauerauftrags Karteileichen aussortieren. Diese sogenannten Karteileichen, die zwar als Mitglieder gemeldet sind, aber keine Bücher mehr ausleihen, wird man jedoch auch nicht mit dem Zahlungsmodell einer bargeldlosen Überweisung vermeiden können. Wir alle kennen das Beispiel von Fitnessstudios, in denen zahlreiche Mitglieder zwar angemeldet sind und die Beiträge bezahlen, aber nicht trainieren gehen. Die wohl einzig effektive Vorgehensweise Karteileichen auszusortieren, ist unseres Erachtens, zyklisch einen Überblick darüber zu erstellen, welche Mitglieder aktiv Bücher ausleihen. 

 

Ihr SPD Ortsverein Ilvesheim